Unsere Chronik

1870

Die in Falken bestehende Pflicht(feuer)wehr die das Hab und Gut der Falkener vor Feuersbrünsten schützt erhält eine neue trag- und fahrbare Handdruckspritze.

ab 1933

Nach der Unterstellung der Feuerwehren in Deutschland unter den Reichsminister für Inneres, begann ab dem Jahr 1933 die Auflösung bzw. Umbildung der bestehenden Feuerwehrformationen.

1938

Auf Grundlage des Reichsgesetztes über das Feuerwehrlöschwesen vom 23. November des Jahres, erhalten Feuerwehrmänner zusehens Befugnisse von Hilfspolizisten.

1940

Ab dem Jahr 1940 wird die Bezeichnung Feuerwehr durch die Bezeichnung Feuerlöschgruppe ersetzt. Züge werden fortan als Gruppen bezeichnet.

1941

Die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Falken wird durch den Kreis Glauchau und Bürgermeister Reinhard Rau am 16. Juli amtlich bestätigt.

Gründungsmitglieder

Walter Kunze Herbert Richter
Walter Böttcher Gerhard Hoppe
Alfred Layritz Edwin Schmidt
Rudolf Gränitz Max Hartig
Kurt Zimmermann Max Rehm
Arno Hartig Walter Weise
Hans Claus Karl Dix
Georg Vogel Paul Rudolf
Kurt Berger Walter Eidner
Albert Landgraf Fritz Neubert
Walter Koch Erich Ronneburger

1942

Ab dem 1. September 1942 werden die Löschgruppen dem Polizeistrafgesetz unterstellt. Es ist fortan möglich Notdienstverpflichtungen vorzunehmen.
Mit dieser Maßnahme soll dem zunehmenden Personalnotstand in den Wehren, aufgrund der Einberufungen zur Wehrmacht und den Einsätzten in der Rüstungsindustrie, entgegengewirkt werden.

1943

Die Freiwillige Feuerwehr erhält eine neue Motorspritze TS8 mit Anhänger. Maschinist wird Max Hartig.

1946

Fritz Neubert wird Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr, kurz danach Max Hartig. Eine Brandschutzgruppe wird gebildet.

1950er Jahre

Die ersten nach dem Krieg verwendeten Uniformen entstammen den Beständen der Kasernierten Volkspolizei, dem Vorläufer der nationalen Volksarmee.

1954

Einige Straßenabschnitte im Chursbachtal werden durch das Hochwasser im Juli überflutet. Der Katastrophendienst der Freiwilligen Feuerwehr kommt zum Einsatz. Heinz Künzel wird Wehrleiter.

1958

Die Freiwillige Feuerwehr Falken wird 2. Kreissieger im Wehrwettkampf der Feuerwehren.

1959

Das neue Feuerwehrgerätehaus wird im Oktober, am 10. Jahrestag der DDR, durch einen Vertreter des Rates des Kreises feierlich an die Freiwillige Feuerwehr Falken übergeben.

1960

Die Freiwillige Feuerwehr erhält einen Mannschaftstransportwagen (MTW).

Das Fahrzeug, ein ausgemusterter Mannschaftstransportwagen (Granit 27) der Schnellkommandos der Schutzpolizei, dient bei der Feuerwehr als Zughilfsfahrzeug für den Tragkraftspritzenanhänger TSA.

Für die folgenden 12 Jahre wird es das Arbeitstier der Freiwilligen Feuerwehr Falken.

1961

Die Bauabnahme für das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr erfolgt. Im gleichen Jahr feiert sie ihr 20 jähriges Jubiläum.

1962

Max Hartig, Mitbegründer und viele Jahre deren Wehrleiter verstirbt.

In Falken existiert seit diesem Jahr eine Gruppe "Junge Brandschutzhelfer". Der Leiter ist Hans Blaschke.

In den Folgejahren entwickelt sich die Wehr zu einer der besten im Wirkungsbereich sowie im Kreis.

1963

Die Freiwillige Feuerwehr erhält einen neuen Anhänger für die Motorspritze. Im gleichen Jahr erfolgt die Bildung einer Frauengruppe. Ihr gehören 10 Frauen an. Die Leiterin ist Erika Berger.

1964

Es erfolgt ein erster öffentlicher Auftritt der neu gegründeten Schallmeienkapelle zur Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr. Der Bau des Trockenturms beginnt. Wie so viele Bauprojekte in diesen Zeiten, erfolgt auch dieses durch der eigenen Hände Arbeit der Kameraden.

1966

Eine neue Sirenenanlage wird auf dem Dach des Gasthofgebäudes angebracht. Im gleichen Jahr belegt die Freiwillige Feuerwehr beim Kreisausscheid der Feuerwehren den 1. Platz im Einsatz

1972

Die Freiwillige Feuerwehr erhält das neue Löschfahrzeug LF-LKW-TS 8 mit Schlauchtransportanhänger STA.

1973

Kamerad Albrecht Landgraf übernimmt die Stelle des viel zu früh verstorbenen und sehr beliebten Wehrleiters Werner Hartelt.

1974

Der VEB Früchteverwertung Falken/Remse (ehemals Firma Sparmann Söhne) stellt der Gemeinde 3,6 TM für den Gerätehausneubau der Freiwilligen Feuerwehr zur Verfügung.
Die DDR feiert ihr 25 jähriges Bestehen. Auch in Falken findet ein Festumzug statt an dem die Feuerwehr teilnimmt.

1975

Die Erweiterung des Feuerwehrdepots wird beschlossen.

1976 - 1979

Das Gerätehauses der Freiwilligen Feuerwehr wird ausgebaut.
Es werden mehrere Wohneinheiten, ein Schulungsraum und eine Garage geschaffen.

1977

Das Richtfest für den Wohnungsanbau des Gerätehauses der Freiwilligen Feuerwehr wird gefeiert.

1978

Feuerwehrmann Herbert Rothe erhielt für seine vorbildlichen Leistungen vom Rat des Kreises die "Medaille für die Bekämpfung von Katastrophen" und eine Geldprämie von 250 Mark. Eberhard Kunze und Manfred Vogel wurden mit der "Medaille für vorbildliche Nachbarschaftshilfe" ausgezeizchnet. Albrecht Landgraf erhielt die "Ehrennadel der Nationalen Front" in Silber.

1980

Der Anbau des Gerätehauses wird der Freiwilligen Feuerwehr übergeben.

1982

Benno Seifert übernimmt die Position des Wehrleiters der Freiwilligen Feuerwehr.

1985

Die Freiwillige Feuerwehr Langenberg begeht das 100 jährige Jubiläum mit einem 4 tägigen Fest.

Auch die Freiwillige Feuerwehr Falken nimmt dieses Ereignis wahr und zeigt ihr Können bei einer Schauübung.

1989

Die Freiwillige Feuerwehr rückt zum Strohbrand am Rinderstall an der alten Bergstraße aus.

Durch die Auflösung der Betriebsfeuerwehr der Nickelhütte kann die Freiwillige Feuerwehr dessen Löschfahrzeug günstig erwerben.

1994

Henry Lohße löst Benno Seifert als Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr ab. Die Jugendfeuerwehr nimmt am "Zeltlager der Jugendfeuerwehren des Kreises" auf dem Pfaffenberg in Hohenstein-Ernstthal, sowie den dort veranstalteten Wettkämpfen teil.

1995

Wie all die Jahre vorher nimmt die Freiwillige Feuerwehr auch in diesem Jahr wieder an den verschiedenen Wettkämpfen der Feuerwehren teil und erringt dabei beachtliche Erfolge.

1998

Heini Böttcher und Heinz Künzel werden vom Bürgermeister Herrn Lindner mit dem "Ehrenkreuz für 50 Jahre treue Dienste in der Feuerwehr ausgezeichnet.

Am 14.August des Jahres wird die Wehr zum 111 jährigen Jubiläum der Feuerwehr Brand eingeladen

1999

Der Stand der Freiwilligen Feuerwehr Falken sowie deren Kurzchronik wird im Nachschlagewerk "Feuerwehren im Landkreis Chemnitzer Land" abgebildet. Das Buch erscheint 1999 mit einer Auflage von 1000 Exemplaren.

2000

Die Freiwillige Feuerwehr Falken nimmt mit ihrem Einsatzfahrzeug Garant K30 an einem Festumzug anlässlich des 100 jährigen Bestehens der Freiwillige Feuerwehr Langenchursdorf sowie der Übergabe des neuen modernen Löschfahrzeuges an die Wehr teil.

2001

Eine Übung in Spielsdorf, sowie ein Wettkampf in Langenchursdorf werden durchgeführt.
Das 60 jährige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Falken wird mit einem Gartenfest, Schauübungen, dem Einsatz der Drehleiter aus Hohenstein-Ernstthal sowie Blasmusik und einem kleinen Kulturprogramm des Kindergartens Falken gefeiert.
Am 15. August wird die aktive Gruppe der Ortsfeuerwehr Falken aufgelöst. Die Sirenenanlage am Gerätehaus wird abgebaut. Ab sofort ist bei Brand oder Unfall Hilfe über Notruf 112 anzufordern.

2002

Das frisch sanierte Gerätehaus wird an die 30 Kameraden des Feuerwehrvereins, nach einer Komplettsanierung von Dach, Fenstern und Toren übergeben. Eine Garage wurde komplett neu errichtet. Für die Sanierung wurde insgesamt eine Summe von 150 000 € aufgebracht.

Nach der Sanierung ist nun Kapazität für die Aufnahme von 3 Traditionsfahrzeugen vorhanden die auch wie folgt genutzt wird.
- LF-LKW-TS 8-STA
- LO 1800 A-LF 8 (ehemals Langenchursdorf)
- B1000-KLF (ehemals Meinsdorf)

mehr Informationen -->

2006

Unser nun 1960 gebauter und somit mitlerweilen 46 Jahre alter Garant K30 wird durch die Kameraden des Vereins etwas aufpolliert. Holzaufbauten des Pritschenaufbaus, wie Sitzbänke und Staukästen sowie die Verriegelungen der Bordwände werden demontiert. Alle Teile werden anschließend gereinigt und von der alten, teilweise nur noch fragmenthaft vorhandenen Farben befreit. Anschließend wird alles wieder neu grundiert und lackiert. Die Renovierung die immer an den Samstagen stattfindet nimmt viel Zeit in Anspruch.

Die Gemeindeverwaltung unter Bürgermeister Jürgen Lindner, vertreten durch Knut Mühlmann, bestätigen in der Jahreshauptversammlung des Feuerwehrvereins, daß die Traditionsfahrzeuge auch für die Zukunft beim Verein verbleiben werden.


2011

Der Feuerwehrverein nimmt an der Schauübung sowie dem Festumzug anlässlich des 150 jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Lichtenstein, sowie dem Festumzug anlässlich des Ortsjubiläums in Bernsdorf teil.

Mit unserem nun mitlerweilen 51 Jahre alten Garant K 30 und original Uniformen der darzustellenden Epoche wird wieder einmal die Gelegenheit ergriffen, Tradition lebendig werden zu lassen.

2012

Zur Jahreshauptversammlung des Feuerwehrvereins wird ein neuer Vorstand gewählt. Axel Esche wird neuer Vorstandsvorsitzender.

Am 19. Februar nimmt der Verein am Straßenfasching in Langenchursdorf und am 06. Mai am IFA-Oldtimertreffenteil in Werdau teil. Zum Schul- und Heimatfest wird den Besuchern am 10. Juni eine Schauübung durch uns und die Kameraden der Lichtensteiner Wehr dargeboten.
Desweiteren präsentiert sich der Verein beim 800jährigen Jubiläum der Stadt Oelsnitz und dem Tag der Sachsen in Freiberg.